Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in D:\www\www662\typo3\t3lib\class.t3lib_page.php on line 499 05.2009 Kindergarten-Besuch
Eurasier Ruine Blumenstein
Der Eurasier
Über uns
Fotogalerie
unsere Zucht
unsere Eurasier
Ausstellungen
Eurasier-Treffen
Berichte
Hundehaltung heute
Ruine Blumenstein seit 2009 online
01.2011 N'Ice und die Kälte
07.2010 Kajos
06.2010 Noblesse Clubmatch EVN
05.2010 Noblesse-News
05.2010 Nano Therapiehund
04.2010 Noblesse im Combisport
03.2010 Merlin: 4 zauberhafte Jahre
01.2010 Noblesse: Winterspass
11.2009 Maxi im Schnee
08.2009 Hannah-Lea und Levka
08.2009 Noblesse im Agility
05.2009 Kindergarten-Besuch
Links und Broschüren
Kontakt

Bericht, Idee und Text von Céline van Anraad mit Chila und Kimbo



Eurasier-Besuch im Kindergarten

Die Kinder im Frauenfelder Kindergarten freuten sich schon seit Tagen, denn heute kamen die Hunde zu Besuch!

Darunter waren jedoch auch Kinder, die Angst vor Hunden haben, und auch die Kindergärtnerin hatte eher Respekt.

Als ich, Céline, mit Chila und Kimbo den Kindergarten betrat, sassen alle 25 Kinder brav und erwartungsvoll auf ihren Stühlen im Kreis. 50 Kinderaugen leuchteten mir entgegen und strahlten mich und die Hunde neugierig an...

 








Anfangs stellte ich unsere zwei Eurasier Chila und Kimbo vor. Ich erklärte den Kindern, dass sie zuerst fragen müssen, ob sie den Hund streicheln dürfen. An Chila zeigte ich, dass man zuerst die Hand hin streckt, damit der Hund uns kennen lernen kann. Besser streichelt man den Hund zuerst an den Wangen, statt wie gewohnt hinter dem Kopf.

Anschliessend durfte ein Kind nach dem anderen zu den Hunden, sie streicheln und ihnen auch ein Leckerli mit der flachen Hand geben.

Mit der Grundlage von der Broschüre "Tapsi, komm..." informierte und zeigte ich den Kids wie sie sich richtig verhalten. Die Theorie zu "Statue" und "Päckli" verpackte ich in Spiele, denn die Kinder mussten sich zwischendurch auch bewegen können. Sie konnten knurren und bellen wie die Weltmeister...







Vor der Pause stellten sich alle 25 Kinder mit gespreizten Beinen hinter einander auf und machen einen ganz langen Tunnel. Jetzt durften sich auch die Hunde einmal bewegen. Kimbo und Chila krochen zur Freude der Kinder durch den langen, der kurzen Kinderbeine wegen aber sehr niedrigen Tunnel. Das machte Spass!

In der Pause durften sich die Hunde in Box etwas vom Rummel ausruhen und erholen. Anschliessend gings nach draussen. Dort spielten wir zusammen mit den Hunden verstecken. Jedes Kind schnappte sich ein Leckerli, versteckte sich alleine (die mutigen) oder mit mir zusammen hinter einem Busch, während die Hunde brav warteten. Mit lauter Stimme riefen die Kinder die Hundenamen und innert kürzester Zeit holten Kimbo und Chila die feinen Leckerli ab.









Die Kinder trauten sich immer mehr und wollten gar nicht mehr aufhören mit streicheln, verstecken, usw. Mit meiner Hilfe wurde mit den Hunden noch Kunststücke wie Pfötchen geben, tanzen, Männchen machen gezeigt und natürlich waren alle begeistert. Nicht fehlen durfte natürlich das Such-Spiel: unter welchem der vielen Becher ist wohl das Leckerli versteckt?

Zum Schluss wurden noch die Broschüren verteilt. Mit vielen neuen Eindrücken und auch etwas stolz machten sich die Kleinen auf den Heimweg.



Mein Highlight dabei war, dass ein Mädchen das Angst vor Hunden hatte, an diesem Morgen seine Angst bei Chila und Kimbo überwinden konnte, sie streichelte und fütterte, und stolz der Kindergärtnerin zeigte was sie sich jetzt alles zutraute.

Von der Kindergärtnerin, dem Heilpädagogen, wie auch von den Eltern kamen begeisterte Rückmeldungen und die Kinder fragten schon, wann die Hunde sie wieder besuchen kommen...